Ratgeber Umkehrosmose Osmoseanlagen

Umkehrosmoseanlage Ratgeber und Test

Das Leitungswasser in Deutschland gilt als eines der am strengsten kontrollierten Lebensmittel der Welt. Dennoch können sich darin viele Schadstoffe befinden, die bei offiziellen Tests nicht erfasst werden. Dazu zählen beispielsweise Pestizide und Nitrat aus der Landwirtschaft oder Medikamentenrückstände. Wenn Sie hauptsächlich Leitungswasser zu sich nehmen, sollten Sie dieses Risiko nicht eingehen. Abhilfe kann eine Umkehrosmoseanlage schaffen. Diese ist mit hochwertigen Filtern ausgestattet und befreit das Wasser so von bis zu 99 Prozent der Schadstoffe.

Osmoseanlagen gibt es in zahlreichen unterschiedlichen Varianten, angefangen bei Untertischanlagen, die direkt an das Wassersystem angeschlossen werden, bis hin zu modernen Wasserbars. Dieser Ratgeber erklärt die wichtigsten Unterschiede und hilft Ihnen dabei, die richtige Umkehrosmoseanlage für Ihre individuellen Bedürfnisse zu finden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Umkehrosmoseanlage ist mit einer halbdurchlässigen Filtermembran ausgestattet, die bis zu 99 Prozent der Schadstoffe zurückhält und so für reinstes Wasser sorgt.
  • Die Umkehrosmose ist sehr effizient, doch werden dabei auch wichtige Mineralien aus dem Wasser herausgefiltert. Möchten Sie das Osmosewasser als Trinkwasser nutzen, sollten Sie darauf achten, dass Ihre Anlage mit einem Remineralisierungsfilter versehen ist.
  • Umkehrosmoseanlagen gibt es als Auftisch- und Untertischmodelle. Auch mobile Geräte für die Nutzung auf Reisen oder im Büro sind auf dem Markt erhältlich.
  • Osmosewasser ist auch in der Aquaristik beliebt: Das gefilterte Wasser schafft die perfekte Wohlfühlatmosphäre für Ihre Zierfische.

Osmoseanlagen im Test: Die besten Modelle im Vergleich

Sie spielen mit dem Gedanken, sich eine Umkehrosmoseanlage zu kaufen?

WICHTIG:

Um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir hier für Sie die besten Modelle in unterschiedlichen Kategorien ausgewählt:

Die beste Anlage ohne Wasseranschluss: SmardyBlue R100

smardy blue R100 Premium Wasserbar - benötigt keinen Wasseranschluss - Quick Change...
  • Aufstellen & Loslegen: Die smardy blue R100 Wasserbar ist eine Auftisch-Osmoseanlage die komplett ohne Schläuche oder...

Bei der SmardyBlue R100 handelt es sich um eine hochwertig verarbeitete Wasserbar, die dank der verspiegelten Optik zum wahren Hingucker auf Ihrer Küchenarbeitsplatte wird. Das Gerät kommt gänzlich ohne Anschlüsse aus. Sie müssen es lediglich aufstellen und den 4-Liter-Tank mit Wasser befüllen. Anhand des Touch Displays können Sie sich Wasser ausgeben lassen, das zu 99 Prozent von Kalk, Viren, Medikamentenrückständen, Bakterien und vielen weiteren Schadstoffen befreit ist. Hierbei stehen Ihnen vier Temperaturen zur Wahl: normal, kochend, für Tee und für Babynahrung. Gerade Familien dürften aufgrund dieser Funktionen viel Freude an dieser eleganten Wasserbar haben.

Eckdaten & Einschätzung

Die SmardyBlue R100 Wasserbar eignet sich für alle, die Wert auf reines Wasser legen, dabei aber nicht auf eine hochwertige Optik verzichten möchten. Es handelt sich hierbei um eine Auftisch-Anlage, die keine aufwendige Installation voraussetzt und stattdessen kinderleicht über ein Touch Display zu bedienen ist. Besonders gut durchdacht ist die Wasserausgabe, bei der Sie aus vier voreingestellten Temperaturen wählen können.

Technische Spezifikationen

  • Tankvolumen: 4 Liter
  • Anzahl Filter: 3

Abmessungen
Das Gerät verfügt über die Maße 39,5 x 37,5 x 24,5 cm und wiegt 14 kg.

Zusätzliche Funktionen

  • 4 Wassertemperaturen: normal, kochend, für Tee, für Babynahrung
  • Smart Touch Display
  • Anzeige für Filterwechsel und Wasserwerte
  • Kindersicherung
  • Filterwechsel in 2 Minuten dank QuickChange Technologie

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten sind die Umkehrosmoseanlage, drei Filterpatronen sowie das Benutzerhandbuch.

Kundenbewertungen

Bei über 30 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,3 von 5 Sternen.

Positiv

  • hochwertige Verarbeitung
  • einfacher Aufbau
  • einfache Bedienung
  • effiziente Filterung

Negativ

  • kein Ein-/Ausschalter
  • lange Wartezeit bei Heißwasseraufbereitung
FAQ
Wo landet das Abwasser?
Das Abwasser bleibt im Wasserbehälter. Auf dem Display wird angezeigt, wann der Schadstoffwert darin zu hoch ist. Sie müssen den Behälter dann ausleeren und neu befüllen.

Wie viel Trinkwasser entsteht aus vier Litern Leitungswasser?
Wie viel Trinkwasser eine Tankfüllung ergibt, hängt von der Schadstoffkonzentration im Leitungswasser ab. In der Regel reicht eine Tankfüllung für etwa 3 bis 3,5 Liter Osmosewasser.

Ist das kalte Wasser gekühlt oder auf Zimmertemperatur?
Das Wasser wird nicht gekühlt. Bei der Kaltwasserausgabe handelt es sich um Trinkwasser auf Zimmertemperatur.

Die beste Anlage nach Preis/Leistungsverhältnis: Osmotech ROP050

DBei der Osmotech ROP050 handelt es sich um eine effiziente Umkehrosmoseanlage zum kleinen Preis. Das Gerät wird einfach an den Wasserhahn angeschlossen. Es kann dabei auf der Spüle neben dem Hahn stehen oder unter der Spüle an der Wand angebracht werden. Wenn Sie das Wasser aufdrehen, durchläuft das Leitungswasser drei Reinigungsfilter.

Die Erstfilter sind im Lieferumfang enthalten. Wenn Sie ausgetauscht werden müssen, können Sie diese durch handelsübliche Filter ersetzen und so selbst bestimmen, durch welche Filtersysteme Ihr Wasser gereinigt werden soll. Das gereinigte Osmosewasser können Sie sich entweder direkt ausgeben lassen oder einen zusätzlichen Wassertank anschließen. Das Abwasser wird in den Abfluss geleitet.

Eckdaten & Einschätzung

Die Osmotech ROP050 ist die richtige Wahl für Sie, wenn Sie nach einem günstigen Einsteigermodell suchen und nur ab und an auf Osmosewasser zurückgreifen wollen. Auch für die Aquaristik ist die kleine, handliche Anlage perfekt geeignet. Sie können das Wasser filtern, auffangen und anschließend in Ihr Aquarium füllen.

Technische Spezifikationen

  • Anzahl Filter: 3 (Sedimentfilter 5 Mikron, Aktivkohlefilter, TFC-Hochleistungsmembran)
  • GPD: 190 Liter

Abmessungen
Das Gerät verfügt über die Maße 36 x 15 x 15 cm und wiegt 2 kg.

Zusätzliche Funktionen

  • zusätzlicher Anschluss für Vorratstank

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten sind Umkehrosmoseanlage, drei Filterpatronen und eine Bedienungsanleitung.

Kundenbewertungen

Bei knapp 40 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,2 von 5 Sternen.

Positiv

  • klein und handlich
  • sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • effiziente Filterung

Negativ

  • lange Wartezeit
FAQ

Wie lange braucht die Anlage für einen halben Liter Wasser?
Um ein Wasserglas zu füllen, benötigt die Anlage etwa 40 Sekunden.

Wie oft muss ich die Filter austauschen?
Die zentrale Membran hat eine Lebensdauer von etwa 24 Monaten. Die Sediment- und Aktivkohlefilter sollten nach etwa sechs Monaten ausgetauscht werden.

Ist die Anlage mit einem Rückspülventil zur Reinigung der Filtermembran ausgestattet?
Nein, die Osmotech ROP050 verfügt über kein Rückspülventil.

Die beste Anlage ohne Tank: PUR Booster Quick 7 Stufen Direct Flow

Angebot
PUR Booster Quick 7 Stufen Direct flow Osmoseanlage + ERSATZFILTERSET
  • ✅ LEISTUNG ▻ 1,1 Liter pro Minute reinstes Osmosewasser aus einer 400 GPD Hochleistungsmembrane

Wenn Sie sich für den PUR Booster Quick entscheiden, können Sie sich auf reinstes Trinkwasser freuen. Die Umkehrosmoseanlage wird unter der Spüle montiert und leitet das Wasser anschließend durch sieben verschiedene Filter: vier Vorfilter, die zentrale Membran sowie zwei Nachfilter. Bei einem der Nachfilter handelt es sich um einen Re-Mineralisierungsfilter. Dieser sorgt dafür, dass dem gereinigten Wasser wieder wichtige Mineralien zugesetzt werden, so dass es sich hervorragend als Trinkwasser eignet.

Neben den zahlreichen Filtern überzeugt die Pur Booster Quick Direct Flow Anlage vor allem durch die geringe Menge an Abwasser. Pro Liter aufbereitetem Trinkwasser fällt laut Herstellerangaben höchstens ein Liter Abwasser an.

Eckdaten & Einschätzung

Bei der PUR Booster Quick durchläuft das Leitungswasser sieben verschiedene Filter und wird so besonders effizient gereinigt. Trotz der hohen Leistung müssen Sie für diese Anlage nicht viel Geld in die Hand nehmen. Bedenken sollten Sie allerdings, dass die Vor- und Nachfilter nach etwa sechs Monaten ausgetauscht werden sollten. Bei den sieben verbauten Filtern entstehen so verhältnismäßig hohe laufende Kosten.

Technische Spezifikationen

  • Anzahl Filter: 7 (Polypropylen-Sediment-Filter, Granulataktivkohle, Carbon-Aktivkohleblock, Ultrafiltrationsmembran, Hochleistungsmembran, Aktivkohle Postfilter, Re-Mineralisierungsfilter)
  • GPD: 400 Liter (entspricht etwa 1,1 Liter pro Minute)
  • Permeat/Abwasserverhältnis: max. 1:1

Abmessungen
Das Gerät verfügt über die Maße 56,5 x 36,3 x 18,6 cm und wiegt 10 kg.

Zusätzliche Funktionen

  • Einfacher Filterwechsel dank Quick-Change-System
  • Automatische und manuelle Spülfunktion

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten sind Umkehrosmoseanlage, Filterpatronen und die Bedienungsanleitung.

Kundenbewertungen

Bei knapp 30 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,1 von 5 Sternen.

Positiv

  • sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • sehr effiziente Filterung

Negativ

  • Bedienungsanleitung verbesserungswürdig
  • hoher Geräuschpegel
FAQ

Wie häufig muss ich die Filter austauschen?
Die Vor- und Nachfilter haben bei einem durchschnittlichen Wasserverbrauch von 15 Litern pro Tag eine Lebensdauer von etwa sechs Monaten. Die zentrale Osmosemembran sollte nach rund zwei Jahren ausgetauscht werden.

Ich möchte das Wasser nicht als Trinkwasser nutzen: Kann ich den Re-Mineralisierungsfilter dann weglassen?
Ja, der Re-Mineralisierungsfilter kann einfach weggelassen werden.

Läuft die Pumpe dauerhaft?
Nein, sie läuft nur, wenn Osmosewasser entnommen wird oder das Gerät gespült wird.

Die beste Anlage mit Tank: TC-Aqua Aquamarin RO 6

Umkehrosmose – Aquamarin RO 6 mit Mineralfilter - Wasserfilter
  • Erste Stufe – Sedimentfilter 5 Mikron: Viele unerwünschte Verunreinigungen wie z.B. Sand, Schlamm, Rostpartikel und...

Bei der Aquamarin RO 6 von TC-Aqua handelt es sich um eine der wenigen Umkehrosmoseanlagen mit Tank auf dem Markt. Dank Easy Schnellanschlüssen ist die Anlage in Windeseile unter der Spüle montiert. Das Leitungswasser fließt durch sechs verschiedene Filter und wird so gereinigt und anschließend wieder remineralisiert.

Sie erhalten dadurch reines Wasser, das sich hervorragend als Trinkwasser eignet. Dieses wird im Anschluss an die Filterung im mitgelieferten 11-Liter-Tank gespeichert. Ist der Tank voll, schaltet sich die Anlage automatisch ab, so dass kein Wasser verschwendet wird.

Eckdaten & Einschätzung

Bei der TC-Aqua Aquamarin RO 6 wird das gefilterte Osmosewasser in einem Tank zwischengespeichert. Das Tank-System hat den Vorteil, dass die Anlage besonders einfach zu montieren ist. Außerdem ist sie etwas günstiger als vergleichbare Direct Flow Anlagen.

Technische Spezifikationen

  • Anzahl Filter: 6 (Sedimentfilter 5 Mikron, Aktivkohlefilter, Aktivkohleblockfilter, RO Membran, Aktivkohlenachfilter, 2-Phasen-Mineral-Vitalisierungsfilter)
  • GPD: 189 Liter
  • Tankvolumen: 3 Gallonen (entspricht 11,35 Liter)

Abmessungen
Das Gerät verfügt über die Maße 45 x 36 cm und wiegt knapp 10 kg. Der Tank ist etwa 34 cm hoch und verfügt über einen Durchmesser von 24 cm.

Zusätzliche Funktionen

  • Abschaltautomatik bei vollem Wassertank

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten sind Osmoseanlage inkl. Filter und Tank, Montagematerial sowie die Bedienungsanleitung.

Kundenbewertungen

Bei über 20 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4 von 5 Sternen.

Positiv

  • einfache Montage
  • Montagematerial im Lieferumfang enthalten
  • effiziente Filterung
  • sehr guter Kundenservice

Negativ

  • Risiko der Keimbildung durch Tank-System
FAQ

Aus welchem Material ist der Wassertank?
Der Wassertank ist aus Kunststoff. Der Hersteller vertreibt allerdings auch Tanks aus Edelstahl. Diese können Sie separat erwerben.

Kann ich die Anlage auch in einer Mietwohnung installieren?
Ja, Umkehrosmoseanlagen sind zur Verwendung in Mietwohnungen geeignet, da sie am Wasserhahn angebracht werden und nicht am Hauptwasseranschluss.

Arbeitet die Anlage mit einer Druckerhöhungspumpe?
Nein, im Regelfall genügt der Wasserdruck aus der Leitung.

Die beste mobile Anlage: R.O.Pot mobile Umkehrosmoseanlage

Mobile Umkehrosmoseanlage ohne Festwasseranschluss R.O.Pot. Ropot Die ideale Lösung für...
  • ✔ Wasser ist die wichtigste Lebensgrundlage des Menschen. Dass man dem eigenen Körper im besten Falle unbelastetes...

Wenn Sie auch im Urlaub oder im Büro nicht auf gereinigtes Osmosewasser verzichten wollen, ist die kleine, mobile Anlage von R.O.Pot genau das Richtige für Sie. Das Gerät nimmt nicht mehr Platz ein als eine Filterkaffeemaschine und produziert 1,4 Liter Osmosewasser in etwa fünf Minuten. Auf einen Liter gereinigtes Trinkwasser entsteht hier ein Liter Abwasser, welches wieder zurück in den Tank geleitet wird.

Es wird dort aufgefangen, so dass Sie es im Anschluss zum Blumengießen oder Putzen wiederverwenden können. Möchten Sie die Maschine von Innen reinigen, können Sie hierfür das Desinfektionsprogramm laufen lassen. Besonders nützlich: Die mobile Umkehrosmoseanlage ist mit einem Display ausgestattet, welches Ihnen anzeigt, wann ein Filterwechsel nötig ist.

Eckdaten & Einschätzung

Mit Hilfe der mobilen Anlage von R.O.Pot müssen Sie nie mehr auf qualitativ hochwertiges Osmosewasser verzichten. Innerhalb von nur fünf Minuten steht Ihnen eine volle 1,4-Liter-Kanne Wasser zur Verfügung, welches durch insgesamt vier Filter gereinigt wurde. Ein Anschluss an das Wassersystem ist nicht nötig: Stellen Sie die Maschine einfach auf und schon können Sie mit der Filterung beginnen.

Technische Spezifikationen

  • Anzahl Filter: 4 (Sedimentfilter, Membranfilter, Post-Kohlefilter, Wasser-Aktivator)
  • GPD: 75 Liter
  • Tankvolumen: 2,8 Liter

Abmessungen
Das Gerät verfügt über die Maße 30 x 26 x 34 cm und wiegt 10 kg.

Zusätzliche Funktionen

  • Display zeigt Filterwechsel an
  • Desinfektionsdurchlauf

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten sind Gerät (inkl. Fitlerkartuschen) sowie die Bedienungsanleitung.

Kundenbewertungen

Bei rund 5 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 3,8 von 5 Sternen.

Positiv

  • effiziente Filterung
  • klein und handlich

Negativ

  • teure Ersatzfilter
  • Bedienungsanleitung verbesserungswürdig
FAQ

Was kosten die Ersatzfilter?
Ein Ersatzfilterset (exklusive Membran) für die mobile Anlage von R.O.Pot kostet etwa 100 Euro.

Wie häufig müssen die Filter ausgetauscht werden?
Der Hersteller empfiehlt, die Filter alle sechs bis zwölf Monate zu wechseln. Die zentrale Membran sollte je nach Wasserverbrauch nach zwei bis vier Jahren ausgetauscht werden.

Kann ich das aufgefangene Abwasser noch einmal filtern?
Dies ist nicht zu empfehlen, da das Filtern von stark verunreinigtem Wasser die Filter zu sehr beansprucht und ihre Lebensdauer so signifikant verringert.

Die beste Anlage für die Aquaristik: Dennerle 7040 Osmose Professional 190

Angebot

Die Dennerle 7040 Osmose Professional 190 wurde speziell für die Aquaristik entwickelt. Die Umkehrosmoseanlage wird an das Wassersystem angeschlossen und sorgt für gereinigtes Osmosewasser, das sich hervorragend zur Verwendung in Süß- und Salzwasser-Aquarien eignet. Es ist frei von Schadstoffen und kann im Anschluss an die Reinigung mit speziellen Aquaristik-Zusätzen versehen werden.

Dies erlaubt es Ihnen, die perfekte Umgebung für Ihre Fische zu schaffen. Die Anlage sorgt bei optimalen Bedingungen für 80 bis 180 Liter Osmosewasser pro Tag. Ein Rückspülventil reinigt unterdessen die Membran, so dass eine besonders hohe Lebensdauer gewährleistet werden kann.

Eckdaten & Einschätzung

Normales Leitungswasser enthält oft Schadstoffe und ist daher nicht besonders gut für die Verwendung in Aquarien geeignet. Die Dennerle Osmoseanlage wirkt diesem Problem entgegen und sorgt dafür, dass sich Ihre Fische im Aquarium pudelwohl fühlen. Die Anlage wurde speziell für die Aquaristik entworfen und verfügt daher über keinen Remineralisierungsfilter. Das ermöglicht es dem Hersteller, die Anlage zu einem besonders günstigen Preis zu vertreiben.

Technische Spezifikationen

  • Anzahl Filter: 3 (Aktivkohlefilter, Membranfilter, Feinfilter)
  • Nennleistung: 80 bis 180 Liter pro Tag

Abmessungen
Das Gerät verfügt über die Maße 40 x 33,5 x 13 cm und wiegt etwa 2 kg.

Zusätzliche Funktionen

  • Spülventil zur Reinigung der Membran

Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten sind Anlage inkl. Filter, Montagematerial sowie die Bedienungsanleitung.

Kundenbewertungen

Bei über 200 Kundenbewertungen kommt das Gerät auf 4,1 von 5 Sternen.

Positiv

  • sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • einfache Montage
  • platzsparend

Negativ

  • lange Wartezeit
  • viel Abwasser
FAQ

Wie viel Abwasser fällt bei der Filterung an?
Je nach Wasserqualität entstehen 2,5 bis 4 Liter Abwasser pro Liter Osmosewasser.

Wie häufig muss ich den Spülvorgang durchführen?
Bei sehr hartem Wasser sollte die Anlage wöchentlich etwa 15 Minuten lang gespült werden. Ist das Wasser sehr weich, genügt es, die Anlage alle vier Wochen zu spülen.

Kann das gefilterte Wasser auch als Trinkwasser verwendet werden?
Hiervon ist abzuraten. In der Umkehrosmoseanlage von Dennerle ist kein Remineralisierungsfilter verbaut. Das bedeutet: Das Wasser wird auch von wichtigen Mineralien befreit und anschließend nicht wieder damit angereichert.

Was sagt die Stiftung Warentest zu Umkehrosmoseanlagen?

Leider gibt es bisher keine Untersuchung der Stiftung Warentest zu Umkehrosmoseanlagen. Das renommierte Testinstitut hat im Jahr 2015 lediglich kleine Tischwasserfilter unter die Lupe genommen und kam dabei zu einem ernüchterndem Ergebnis: Lediglich drei der neun getesteten Produkte schnitten mit der Note „Befriedigend“ ab.

Zu bedenken ist jedoch, dass Funktionsweise und Effizienz von Tischwasserfiltern und Osmoseanlagen sich sehr stark voneinander unterscheiden: Während Erstere nur sehr grobe Partikel aus dem Wasser herausfiltern, beseitigen Letztere über 95 Prozent der Schadstoffe.

Auch andere Testeinrichtungen wie Öko-Test haben bisher keine detaillierten Untersuchungen von Umkehrosmoseanlagen in Auftrag gegeben.

Schadstofffreies_Trinkwasser_einer_Osmoseanlage
gesundes schadstofffreies Trinkwasser durch Umkehrosmosefilter

Umkehrosmoseanlagen: Funktionsweise und Nutzen

Umkehrosmoseanlagen (auch UO- oder RO-Anlagen genannt) gibt es sowohl zum Anschluss am Wassersystem als auch als einfache Tankanlagen. Sie sind daher sehr vielseitig einsetzbar und eignen sich auch zur Verwendung in Mietwohnungen und sogar in Wohnwägen.

Das Reinigungsprinzip ist dabei immer dasselbe: Eine halbdurchlässige Membran filtert das Wasser und sorgt dafür, dass Schadstoffe im Abwasser zurückbleiben. Bei der Umkehrosmose handelt es sich um eine physikalische Methode, die ohne den Einsatz von Chemikalien auskommt.

Funktionsweise

Die Osmose ist ein natürlicher Vorgang. Sie beschreibt im Grunde das Phänomen, dass Partikel in einer Flüssigkeit immer bestrebt sind, sich gleichmäßig darin zu verteilen. Bei der Umkehrosmose soll genau der gegensätzliche Effekt herbeigeführt werden: Partikel – darunter Kalk, Schadstoffe und Schwermetalle – werden aus dem Wasser herausgefiltert, so dass sauberes Wasser übrig bleibt. Wissenschaftler haben den Prozess der Umkehrosmose vor einiger Zeit entwickelt, um damit bei Militäreinsätzen oder Raumfahrtmissionen eine effiziente Wasseraufbereitung gewährleisten zu können.

Prinzip der Umkehrosmose erklärt
Prinzip der Umkehrosmose – nur H2O-Moleküle verbleiben im Wasser

In einer Umkehrosmose-Anlage durchläuft das Wasser zunächst meist grobe Vorfilter und wird im Anschluss unter Druck durch eine halbdurchlässige Filtermembran gepresst. Nur die reinen Wassermoleküle schaffen es an dieser Barriere vorbei. Sonstige Wasserbestandteile wie die kalkbildenden Stoffe Calcium und Magnesium sowie Schadstoffe wie Nitrat, Phosphat, Schwermetalle oder Schädlingsbekämpfungsmittel werben abgefangen.

Bei den meisten Anlagen wird das Wasser anschließend noch durch einen oder sogar mehrere Nachfilter befördert. Diese sind oft mit Aktivkohle versetzt und fördern vor allem den guten Geschmack des Wassers. Auch Remineralisierungsfilter sind keine Seltenheit: Hierbei werden dem gereinigten Wasser wieder wichtige Mineralien zugesetzt, so dass es sich hervorragend als Trinkwasser eignet.

Gut zu wissen: Die Membran ist zwar das Kernstück der Umkehrosmose-Anlage, doch Vor- und Nachfilter unterstützen Sie bei der Reinigung des Wassers. Vor allem Vorfilter sind wichtig, da sie die sensible Membran vor Schäden durch zu grobe Partikel schützen. In den meisten Anlagen sind drei bis sieben Filter verbaut.

Überblick: Was wird aus dem Wasser herausgefiltert?

  • Kalk (bzw. die kalkbildenden Stoffe Calcium und Magnesium)
  • Nitrat
  • Phosphat
  • Chlor
  • Eisen
  • Schwermetalle wie Blei
  • Pestizide und Fungizide
  • Hormone
  • radioaktive Substanzen
  • Bakterien
  • Keime
  • gelöste organische Substanzen

Eine leistungsfähige Umkehrosmose-Anlage filtert über 95 Prozent der Schadstoffe aus dem Wasser. Der gereinigte Osmosewasser überzeugt durch einen besonders klaren und unverfälschten Geschmack. Es eignet sich somit auch hervorragend zur Zubereitung von Tee oder Kaffee.

Die Umkehrosmose ist ein sehr effizientes Wasseraufbereitungsverfahren. Ähnlich wirksam ist lediglich das Kondensationsverfahren. Bei diesem wird Wasser stark erhitzt und anschließend wird lediglich das gereinigte Kondenswasser wieder aufgefangen. Da dieser Prozess jedoch sehr viel Energie benötigt, ist er nicht gerade umweltschonend. Aus diesem Grund ist die Umkehrosmose grundsätzlich vorzuziehen.

Wie eine Osmoseanlage funktioniert und wie sie eingebaut wird, erklärt das folgende Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vorteile

Die Umkehrosmose – auch Reversosmose genannt – kommt ohne Chemikalien aus und ist daher ein besonders umweltschonendes Verfahren.

Zudem ist die Montage denkbar einfach: Die meisten Anlagen können direkt am lokalen Wasseranschluss angebracht werden. Der Zugang zum Hauptwasseranschluss ist nicht nötig, weshalb die Anlagen sich auch für Mietwohnungen eignen. Trauen Sie sich die Montage nicht selbst zu, können Sie sich für eine Auftischanlage mit Tank entscheiden, bei dem Sie das Wasser manuell einfüllen müssen.

Von Vorteil ist auch, dass sämtliche Schadstoffe aus dem Wasser herausgefiltert werden. Die Umkehrosmose kommt dadurch häufig auch in der Medizin oder in der Gastronomie zur Aufbereitung von Trinkwasser zum Einsatz.

Vorteile auf einen Blick:
  • kein Einsatz von Chemikalien
  • einfache Montage
  • für Mietwohnungen geeignet
  • effiziente Filterung sämtlicher Schadstoffe
  • neutrales Wasser

Nachteile

Die Umkehrosmose geht mit relativ hohen laufenden Kosten einher. Zur Aufbereitung des Wassers wird verhältnismäßig viel Energie benötigt, was sich schnell an den Stromkosten bemerkbar macht. Zusätzlich dazu wird eine große Menge an Wasser benötigt: Nicht selten muss zur Aufbereitung eines einzigen Liters an Trinkwasser etwa das Zwei- bis Dreifache dieser Menge durch die Anlage fließen.

Ein weiterer Nachteil ist, dass Umkehrosmoseanlagen nicht direkt am Hauptwasseranschluss installiert werden, sondern am jeweiligen Einsatzort – sprich unter der Spüle oder am Wasserhahn. Das Osmosewasser ist somit nicht in der ganzen Wohnung, sondern nur lokal dort verfügbar, wo die Anlage angeschlossen wurde. Des Weiteren ist die Menge an aufbereitetem Wasser bei vielen Modellen auf etwa 100 bis 200 Liter pro Tag begrenzt. Sie sollten Ihren Wasserverbrauch also gut kennen, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden.

Wenn Sie ausschließlich Osmosewasser zu sich nehmen, sollten Sie außerdem bedenken, dass die feinporige Membran lediglich Wassermoleküle durchlässt. Das bedeutet, dass dem Wasser auch wichtige Mineralien entzogen werden. Sie können dem jedoch entgegenwirken, indem Sie Ihr Wasser nach der Aufbereitung wieder mineralisieren.

Nachteile auf einen Blick:
  • hohe laufende Kosten
  • erhöhter Wasserverbrauch
  • begrenzte Menge an aufbereitetem Wasser
  • Filterung von gesundheitsfördernden Stoffen wie Mineralien, Magnesium und Calcium

Umkehrosmoseanlage: Sinnvoll oder nicht?

Wenn Sie herausfinden wollen, ob eine Umkehrosmoseanlage für Sie sinnvoll ist, sollten Sie sich zunächst eine grundlegende Frage stellen: Wie sauber ist das Wasser, das aus meinem Wasserhahn kommt?

Schadstoffe in Leitungswasser

Das Umweltbundesamt rühmt sich häufig damit, dass das hiesige Leitungswasser eines der am strengsten regulierten Nahrungsmittel der Welt sei. So gibt es Grenzwerte für rund 40 verschiedene Stoffe: Werden diese eingehalten, gilt das Wasser als rein und gesund.

Das Problem hierbei ist jedoch, dass es immer mehr Schadstoffe gibt, für die keine Grenzwerte definiert sind. Auch die deutschen Klärwerke sind machtlos gegenüber diesen hohen Schadstoffkonzentrationen und können sie entsprechend nicht aus unserem Leitungswasser herausfiltern.

Vor allem Medikamentenrückstände und Pestizide werden von Wissenschaftlern als äußerst problematisch angesehen. Immer mehr abgelaufene Medikamente landen in Toilette oder Spüle und gelangen so in unser Leitungswasser. Da Arzneimittel darauf ausgelegt sind, möglichst schnell und effizient vom menschlichen Organismus aufgenommen zu werden, ist dies besonders heikel. Auch die Landwirtschaft trägt ihren Beitrag zur Wasserverschmutzung bei: Aufgrund des großflächigen Einsatzes von Pestiziden, Fungiziden und anderen Düngemitteln gelangen diese Schadstoffe in das Oberflächenwasser und darüber wiederum in das Trinkwasser.

Darüber hinaus tragen auch marode oder veraltete Wasserleitungen zur Verunreinigung unseres Trinkwassers bei: Über kaputte Dichtungen können unter anderem Schwermetalle in das Wasser gelangen. Verzinkte Rohre sind oft mit Blei versetzt, welches ebenfalls gesundheitsschädigend sein kann. Da diese Art der Wasserverunreinigung erst im häuslichen Wassersystem auftritt und so am Ende des Wasserzyklus erfolgt, fällt sie durch das Testraster des Umweltbundesamts und anderer Institute.

sauberes Trinkwasser Umkehrosmoseanlage
leckeres Trinkwasser durch Umkehrosmoseanlage

Selbsttest: Schadstoffe im Wasser bestimmen

Das Umweltbundesamt berichtet: „Die Trinkwasserqualität ist in Deutschland in fast allen an das Umweltbundesamt gemeldeten Proben meist sehr gut.“ Diese recht vage formulierte Aussage zeigt bereits, dass das Wasser nicht deutschlandweit und flächenübergreifend von gleichbleibend hoher Qualität ist.

Es kann also nicht schaden, genau zu kontrollieren, wie rein oder unrein das Wasser ist, das zuhause aus dem Hahn läuft. Auf dem Markt gibt es hierfür zahlreiche Selbsttests, mit denen Sie Ihr Leitungswasser auf die häufigsten Schadstoffe prüfen können. Derartige Testkits* erhalten Sie zu einem Preis von etwa 20 bis 30 Euro. Sie sind online oder in der Apotheke verfügbar.

Alternativ können Sie ein Labor mit einer umfassenden und professionellen Wasseranalyse beauftragen. Wenn Sie das Wasser lediglich auf einen speziellen Schadstoff untersuchen möchten, zahlen Sie hierfür etwa 25 Euro. Komplett-Tests, die Ihr Wasser auf zahlreiche verschiedene Verunreinigungen untersuchen, kosten etwa 100 bis 150 Euro.

Tipp für Mieter: Wenn Sie den Verdacht haben, dass das Wasser durch die häuslichen Leitungen verunreinigt wird, sollten Sie sich mit Ihrem Vermieter in Kontakt setzen. Dieser muss für unbedenkliches Leitungswasser sorgen und entsprechend die Kosten für die Wasseranalyse übernehmen.

Einsatzgebiete für Umkehrosmoseanlagen

Osmosewasser ist besonders rein und eignet sich dadurch für eine Vielzahl an Verwendungszwecken, angefangen bei Trinkwasser bis hin zur Aquaristik.

Trinkwasser

Wenn Sie auf Osmosewasser als Trinkwasser setzen, müssen Sie sich keine Gedanken mehr über Pestizide, Keime oder Medikamentenrückstände machen. Das aufwendige Filterverfahren sorgt dafür, dass bis zu 99 Prozent der Keime und Schadstoffe zurückgehalten werden und so gar nicht erst in Ihrem Wasserglas landen.

Problematisch ist jedoch, dass im Leitungswasser auch wichtige Mineralien und Spurenelemente stecken. Eine Umkehrosmoseanlage kann nicht zwischen guten und schlechten Wasserbestandteilen unterscheiden und filtert diese gesundheitsfördernden Elemente so ebenfalls aus dem Leitungswasser heraus.

Diesem Problem können Sie jedoch durch die Remineralisierung des Osmosewassers entgegenwirken. Versehen Sie das Wasser hierfür einfach mit geeigneten Zusätzen. Da es zuvor von schädlichen Bestandteilen befreit wurde, ist das Osmosewasser sehr viel aufnahmefähiger als ungefiltertes Leitungswasser. Einige Hersteller, deren Anlagen speziell zur Aufbereitung von Trinkwasser konzipiert wurden, setzen auf sogenannte Remineralisierungs- oder Vitalisierungsnachfilter. Diese fügen dem Osmosewasser automatisch wieder wertvolle Mineralien zu.

Babynahrung

Bei Babys und Kleinkindern sollten Sie besonders darauf achten, möglichst schadstofffreies und mineralarmes Wasser zu verwenden. Wichtige Organe wie Niere und Leber sind bei Babys naturgemäß wesentlich kleiner und haben gerade erst damit begonnen, Schadstoffe zu filtern und auszuscheiden. Viele Lebensmittelproduzenten haben dieses Problem bereits erkannt und vertreiben gereinigtes Babywasser zu hohen Preisen. Ein Liter kann hier gut und gerne über 2 Euro kosten.

Was viele nicht wissen: Häufig handelt es sich bei Babywasser schlichtweg um Osmosewasser. Die Anschaffung einer Umkehrosmoseanlage kann Ihnen so bares Geld sparen. Zugleich gewährleisten Sie dadurch, dass Ihr Kind nur das Beste bekommt.

Gut zu wissen: Viele Eltern kochen das Wasser ab, bevor Sie es zur Zubereitung von Babynahrung nutzen. Zwar ist es korrekt, dass hierbei Keime und Bakterien absterben, doch erhöht sich zugleich die Schadstoffkonzentration im Wasser. Beim Aufkochen verdampfen Wasserpartikel. Es bleibt ein Konzentrat zurück, das erhöhte Werte an Medikamentenrückständen, Schwermetallen oder Pestiziden aufweisen kann.

Aquaristik

Nitrat, Kupfer und Chlor sind nur einige der vielen Schadstoffe und Schwermetalle, die in unserem Leitungswasser vorhanden sein können. Aus diesem Grund ist normales Leitungswasser für die Aquaristik nur bedingt geeignet.

Eine Umkehrosmoseanlage hilft Ihnen dabei, das Wasser von Schadstoffen, Keimen und Bakterien zu befreien und so dafür zu sorgen, dass Ihre Aquarienbewohner sich pudelwohl fühlen. Auch der pH-Wert des Wassers ist für die Aquaristik entscheidend. Da sich normales Leitungswasser aus ganz unterschiedlichen Bestandteilen zusammensetzen kann, ist es schwierig, den pH-Wert zu kontrollieren. Osmosewasser hingegen ist neutral, weshalb Sie den pH-Wert einfach nach Ihren Wünschen regulieren können.

Osmosewasser pH-Wertskala
pH-Wertskala von sauer bis basisch

Beachten Sie allerdings, dass das Osmoseverfahren das Wasser auch von Salzen und Mineralien befreit, die Ihre Fische unter Umständen zum Überleben benötigen. Um das Wasser im Anschluss an die Filterung wieder aufzuwerten, sollten Sie auf spezielle Zusätze und Aufhärter zurückgreifen. Im Zoohandel können Sie sich darüber informieren, welche Bedingungen für Ihre Aquarienbewohner am geeignetsten sind und wie Sie diese am besten erzeugen können.

Gut zu wissen: Wenn Sie in Ihrem Aquarium auf Osmosewasser setzen, freuen sich nicht nur Ihre Fische. Das gereinigte Wasser minimiert unschöne Beläge durch Algen und ähnliches. Dies führt dazu, dass Sie wesentlich seltener zum Reinigungsschwamm greifen müssen.

Gastronomie

Auch in der Gastronomie und Hotellerie erfreuen sich Umkehrosmoseanlagen großer Beliebtheit. Das liegt hauptsächlich daran, dass das gefilterte Osmosewasser weniger Kalk enthält und sich daher kaum weiße Flecken auf Gläsern, Tellern und Badarmaturen bilden. Eine Umkehrosmoseanlage kann so dazu betragen, die Kosten für die Reinigung zu senken und das Geschirr länger strahlen zu lassen.

Umkehrosmoseanlage kaufen

Umkehrosmoseanlagen erhalten Sie sowohl im stationären Handel wie auch online. Wenn Sie Ihre Anlage lieber vor Ort kaufen möchten, empfiehlt sich der Besuch des nächstgelegenen Baumarkts. Bei größeren Händlern wie Obi oder Hornbach werden Sie sicher schnell fündig.

Da auch viele Hobby-Aquaristiker auf Osmosewasser setzen, können Sie die Geräte auch im Zoofachhandel erwerben. Hierbei handelt es sich jedoch in der Regel um Modelle, die speziell für Aquarien entwickelt wurden und daher über keinen Remineralisierungsfilter zur Trinkwasseraufbereitung verfügen.

Umkehrosmoseanlage online kaufen

Stationäre Händler wie Obi und Co. haben eine begrenzte Ladenfläche, weshalb Ihnen hier nur wenige Modelle zur Auswahl stehen. Eine weitaus größere Anzahl an unterschiedlichen Umkehrosmoseanlagen finden Sie hingegen online. Bei Amazon und Ebay sind zahlreiche unterschiedliche Modelle verfügbar. Zwar müssen Sie beim Online-Kauf auf die persönliche Beratung verzichten, doch sorgen dafür Kundenbewertungen oder Vergleiche wie dieser für eine erste Orientierung.

Kosten

Umkehrosmose-Anlagen gibt es schon zum kleinen Preis. Vor allem, wenn Sie lediglich ein kleines Modell für die Aquaristik benötigen, sind Sie mit etwa 50 Euro schon dabei. Nach oben hin sind den Preisen kaum Grenzen gesetzt. So können Anlagen, die eine große Menge Wasser aufbereiten und mit zahlreichen verschiedenen Filtern versehen sind, bis zu mehrere Tausend Euro kosten.

Zusätzlich zu den reinen Anschaffungskosten müssen Sie gegebenenfalls noch Installationskosten mit einrechnen. Auftischanlagen werden in der Regel nicht an den Wasseranschluss montiert, weshalb diese Kosten hier entfallen. Auch wenn Sie handwerklich versiert sind, können Sie Ihre Anlage dank der Hilfe zahlreicher Schritt-für-Schritt-Anleitungen und YouTube-Tutorials meist selbst anschließen.

Laufende Kosten

Darüber hinaus erzeugt eine Umkehrosmoseanlage laufende Kosten. So wird eine große Menge Wasser für die Aufbereitung von sauberem Trinkwasser benötigt. Das Verhältnis zwischen gereinigtem Wasser und Abwasser beträgt meist etwa 1:2 bis 1:4. Auch Stromkosten sollten Sie mit einkalkulieren. Insgesamt lässt sich so davon ausgehen, dass ein Liter Osmosewasser mit etwa 5 bis 6 Cent zu Buche schlägt. Da Sie ein Liter Mineralwasser aus dem Discounter aber etwa 13 Cent kostet, ergibt sich so dennoch eine ordentliche Ersparnis.

Gut zu wissen: Je mehr Filter in Ihrer Anlage verbaut sind, desto höher sind die Kosten für deren Ersatz. In der Regel haben Vor- und Nachfilter bei einem durchschnittlichen Wasserverbrauch eine Lebensdauer von etwa sechs Monaten. Teuer wird es, wenn Sie die Osmosemembran ersetzen müssen. Die sensiblen Feinfilter halten meist etwa zwei Jahre. Die Ersatzmembranen kosten etwa 15 bis 60 Euro – abhängig vom Wasservolumen, das sie maximal pro Tag filtern können.

Hersteller von Umkehrosmoseanlagen

Auf dem Markt gibt es zahlreiche unterschiedliche Hersteller von Umkehrosmoseanlagen. Da jeder einzelne einen anderen Fokus setzt und daher durch unterschiedliche Vorteile überzeugt, finden Sie hier einen kleinen Überblick über die bekanntesten Produzenten.

Smardy Blue

Smardy Blue wurde 2003 gegründet und zählt zu einem der erfolgreichsten Hersteller für Wasserbars in ganz Europa. Die Firma mit Sitz in Schwabmünchen fokussiert sich auf wenige Produkte. Highlight des Portfolios ist mit Abstand die R100 Wasserbar*, die auf Knopfdruck für reines Osmosewasser sorgt.

Retec

Die Firma Retec gilt seit über 20 Jahren als Experte für die Aufbereitung von Regenwasser. Von der Regentonne über spezielle Filter bis hin zur leistungsstarken Umkehrosmoseanlage vertreibt der Hersteller alles, was Kunden benötigen, um das aufgefangene Regenwasser wiederzuverwerten.

Osmotech

Osmotech ist ein Hersteller aus Österreich, der sich auf die Produktion besonders hochwertiger Umkehrosmosemembranen spezialisiert hat. Die Membranen von Osmotech verfügen über eine Porengröße von lediglich 0,0001 Mikron und ermöglichen so eine Reinigungswirkung von nahezu 100 Prozent.

Dennerle

Die Firma Dennerle blickt auf mehr als 50 Jahre Erfahrung im Bereich Garten und Aquaristik zurück. Im Portfolio des Anbieters befinden sich auch einige Osmoseanlagen, die speziell zur Aufbereitung von Aquarienwasser entwickelt wurden. Die Produkte des Unternehmens sind sowohl online wie auch in vielen Zoofachhandlungen erhältlich.

Umkehrosmoseanlage: Die wichtigsten Kaufkriterien

Die richtige Osmoseanlage zu finden, ist nicht gerade einfach. Auch dass Stiftung Warentest und Öko-Test derartige Wasseraufbereiter noch nicht genauer unter die Lupe genommen haben, hilft beim Kauf nicht weiter. Aus diesem Grund haben wir hier die wichtigsten Kaufkriterien für Sie zusammengetragen. So können Sie sicherstellen, genau die Anlage zu finden, die am besten zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt.

Auftisch- oder Untertischanlage

Unter den Umkehrosmoseanlagen gibt es sowohl Auftisch- wie auch Untertisch-Modelle. In erster Linie sollten Sie sich hier Gedanken um den Platz machen: Bietet Ihre Küche genug Stellplatz für eine Auftischanlage oder sollte die Osmoseanlage doch besser versteckt unter der Spüle unterkommen?

Untertisch-Osmoseanlagen haben den großen Vorteil, dass Sie quasi unsichtbar sind. Sie werden an die Wasserleitung angeschlossen und schon erfüllen sie ihren Zweck und sorgen dafür, dass Ihnen jede Menge sauberes Leitungswasser zur Verfügung steht.

Im Gegensatz dazu werden Auftischanlagen, wie der Name schon vermuten lässt, auf einer festen Oberfläche – meist der Küchenarbeitsplatte – platziert. Die meisten Auftischanlagen werden nicht direkt am Wasseranschluss angebracht. Stattdessen müssen Sie in der Regel manuell Wasser eingießen, welches im Anschluss gefiltert wird. Wenn Sie nun an optisch meist wenig ansprechende Gießkannenfilter denken, liegen Sie jedoch falsch: Viele Umkehrosmose-Auftischanlagen – darunter die SmardyBlue R100 Wasserbar* – sind hochwertig designt erinnern von der Optik her eher an Kaffeevollautomaten.

Anlage mit oder ohne Tank

Die nächste wichtige Frage, die Sie sich vor dem Kauf einer Umkehrosmoseanlage stellen sollten, lautet: Anlage mit oder ohne Tank?

Bei Anlagen mit Tank wird das Wasser häufig nicht erst bei Bedarf gefiltert. Stattdessen bereitet die Anlage eine bestimmte Menge Wasser auf und speichert diese dann in einem Tank. Dieses Wasser steht Ihnen im Anschluss zur Verfügung. Zu den Vorteilen von Anlagen mit Tank zählen, dass diese meist günstiger sind. Setzen Sie auf eine Auftisch-Anlage mit Tank – wie etwa die SmardyBlue R100 Wasserbar* – entfallen außerdem etwaige Montagekosten.

klassisches Schema Umkehrosmoseanlage
klassisches Schema einer Umkehrosmoseanlage

Nachteilig ist jedoch, dass das Wasser unter Umständen über längere Zeit im Tank steht und sich so nach der Filterung wieder Keime bilden können. Auch können unerwünschte Substanzen vom Tank selbst an das Wasser abgegeben werden. Sie sollten den eigenen Wasserbedarf also gut kennen, bevor Sie sich für ein Modell mit Tank entscheiden. Ist dieser nämlich zu groß, kann der Wunsch von sauberem Trinkwasser schnell zum Gesundheitsrisiko werden.

Anlagen ohne Tank werden direkt am Wasseranschluss angebracht und filtern das Wasser genau dann, wenn Sie es benötigen. Derartige Umkehrosmoseanlagen werden aus diesem Grund auch als Direct Flow Anlagen bezeichnet. Das Risiko von Keimbildung und Verunreinigung besteht hierbei nicht. Bedenken sollten Sie vor dem Kauf allerdings, dass der Reinigungsprozess ein wenig Zeit in Anspruch nimmt und das saubere Trinkwasser erst leicht zeitversetzt aus der Leitung kommt. Auch müssen Sie mit einkalkulieren, dass die Installation unter Umständen von einem Fachmann durchgeführt werden muss.

Mobile Anlagen

Neben den größeren Auftischanlagen, die weiter oben bereits beschrieben wurden, gibt es auch einige kleinere Modelle, die sich hervorragend als mobile Umkehrosmoseanlagen eignen.

Diese Anlagen überzeugen durch ihr kompaktes Design und ihr leichtes Gewicht. Dies erlaubt es Ihnen, Ihre Osmoseanlage unter anderem mit in den Urlaub, ins Wohnmobil oder sogar mit ins Büro zu nehmen. Bei den kleinen Anlagen müssen Sie lediglich Wasser in den dafür vorgesehenen Behälter filtern. Das gereinigte Wasser wird in der Regel in einer kleinen Kanne aufgefangen.

Beachten Sie allerdings, dass mobile Umkehrosmoseanlagen nur eine relativ kleine Menge Wasser aufbereiten können. So bringt es die mobile Anlage von R.O.Pot* in fünf Minuten beispielsweise auf 1,4 Liter sauberstes Trinkwasser.

Anzahl der Filter

Umkehrosmoseanlage ist nicht gleich Umkehrosmoseanlage: Wie sauber das Wasser am Ende ist, ist unter anderem abhängig von der Anzahl der Filter.

Gut zu wissen: Da die zentrale Filtermembran sehr sensibel ist, verfügen die meisten Anlagen zumindest über einen Vorfilter. Hochwertige Umkehrosmoseanlagen sind mit bis zu sieben verschiedenen Filtern ausgestattet.

Häufig wird Aktivkohle zur Vorfilterung genutzt. Dabei werden in einer oder mehreren Stufen gröbere Partikel wie Sand und Schmutz aus dem Wasser entfernt. Auch Sedimentfilter aus Zellulose, Polyester, Keramik oder Glasfaser kommen als Vorfilter regelmäßig zum Einsatz.

Bei den Nachfiltern geht es eher selten darum, das Wasser weiter zu reinigen. Stattdessen wird das aufbereitete Wasser wieder mit Zusätzen versetzt. Das Problem der Umkehrosmose ist, dass das Verfahren höchst effizient ist und entsprechend nicht nur Schadstoffe und Fremdkörper, sondern auch wichtige Mineralien aus dem Wasser entfernt. Aus diesem Grund verfügen hochwertige Umkehrosmoseanlagen häufig über sogenannte Remineralisierungsfilter. Gerade wenn Sie zuhause lediglich aufbereitetes Osmosewasser zu sich nehmen möchten, ist es empfehlenswert, eine Anlage mit geeignetem Nachfilter auszuwählen.

Tipp: Alternativ können Sie das Wasser auch durch die Zugabe von bestimmten Zusätzen wieder remineralisieren. Da das Wasser zuvor von sämtlichen Schadstoffen befreit wurde, ist es im Anschluss an die Umkehrosmose weitaus aufnahmefähiger als normales Leitungswasser.

Reinigung

Vor allem wenn Sie das Osmosewasser als Trinkwasser nutzen möchten, sollten Sie die Reinigung der Anlage nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es bringt Ihnen nur wenig, wenn Sie das Wasser filtern, die Anlage selbst im Inneren aber verschmutzt ist.

Gerade wenn Sie viel Wasser benötigen, sollten Sie darauf achten, dass das Modell Ihrer Wahl sich von selbst reinigt oder mit einem Rückspülventil versehen ist. So gewährleisten Sie, dass die sensible Membran nicht verdreckt und sich keine Keime in Ihrer Anlage sammeln.

Tipp: Wenn Sie länger kein Wasser mehr entnommen haben, sollten Sie dieses erst ein paar Sekunden laufen lassen. So vermeiden Sie, dass Sie das Wasser konsumieren, das bereits längere Zeit in der Leitung gestanden hat.

Wassermenge / Leistung

Nicht jede Umkehrosmoseanlage produziert gleich viel sauberes Trinkwasser. Die Leistung dieser Wasseraufbereiter wird in GPD angegeben, was „Gallons per Day“ bedeutet. Eine Gallone entspricht dabei 3,785 Litern Wasser.

Eine durchschnittliche Untertischanlage bringt es auf etwa 400 GPD. Umgerechnet sorgt sie also für über 1.500 Liter aufbereitetes Wasser pro Tag. Dies entspricht etwa einem Liter pro Minute. Für den Hausgebrauch sollte dies ausreichen. Möchten Sie die Anlage allerdings in Ihrem Gastronomiebetrieb nutzen, könnte die Anlage an ihre Grenzen stoßen. Hier ist eine professionelle Umkehrosmoseanlage mit größerer Leistung zu empfehlen.

Menge an Abwasser

So komfortabel und effizient sie auch sein mögen: Leider gehen Umkehrosmoseanlagen mit einem hohen Wasserverbrauch einher. Dies ist weder für die Umwelt noch für Ihren Geldbeutel von Vorteil.

Sie sollten beim Kauf daher auch einen Blick auf das sogenannte Permeat/Abwasserverhältnis werfen. Hierbei ist gemeint, wie viel Wasser die Anlage benötigt, um einen Liter sauberes Wasser zu produzieren. Die meisten Umkehrosmoseanlagen bringen es auf ein Verhältnis von 1:2 bis 1:4. Es gibt jedoch auch einige sparsamere Anlagen auf dem Markt. So schafft die RETEC Ultimate Plus Pro* ein Abwasserverhältnis von 1:1,5.

Tipp: Schütten Sie das Abwasser nicht einfach weg! Bei manchen Geräten wird es nicht direkt in den Abfluss, sondern in einen Tank geleitet. Das aufgefangene Wasser eignet sich beispielsweise zum Blumengießen oder zum Putzen.

Maße

So banal es auch klingen mag: Achten Sie bei der Wahl Ihrer Umkehrosmoseanlage auf deren Maße. Vor allem wenn Sie sich für eine Untertischanlage entscheiden, sollten Sie schon vor dem Kauf überprüfen, ob Sie genug Platz für diese zur Verfügung haben.

Noch kritischer wird es, wenn Sie eine Tank-Anlage in Betracht ziehen und diese unter der Spüle verbauen wollen. Häufig fassen die Wassertanks eine Menge von mehr als zehn Litern und benötigen daher den entsprechenden Platz.

FAQ: Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Umkehrosmoseanlagen

Wer schon seit Jahren eine Umkehrosmoseanlage besitzt, wird kaum mehr darauf verzichten wollen. Sind Sie jedoch Laie auf dem Gebiet und setzen sich zum ersten Mal mit der Thematik auseinander, können zahlreiche Fragen auftreten. Die wichtigsten haben wir hier für Sie beantwortet.

Kann ich mit einer Umkehrosmoseanlage auch Regenwasser zu Trinkwasser machen?

Regenwasser ist im Grunde genommen destilliertes Wasser und besonders rein. Auf dem Weg zur Erde nimmt es jedoch leider zahlreiche Schadstoffe wie Kohlendioxid und Staub auf. Auch Keime, die sich in der Luft befinden, werden vom Regenwasser absorbiert.

Möchten Sie das Wasser als Trinkwasser nutzen, können Sie es mit Hilfe einer Umkehrosmoseanlage entsprechend aufbereiten. Wenn Sie das aufgefangene Abwasser schließlich noch zum Putzen oder Blumengießen verwenden, können Sie Ihren Wasserverbrauch so erheblich senken und der Umwelt etwas Gutes tun.

Wo landet das Abwasser?

Egal für welche Art von Umkehrosmoseanlage Sie sich entscheiden: Der Prozess geht zwangsläufig mit einer relativ hohen Menge an Abwasser einher.

Bei fest montierten Anlagen wird das schadstoffhaltige Konzentrat, das bei der Filterung entsteht, über einen Schlauch meist direkt ins Abwasser geleitet. Bei Anlagen mit Tank wird es hingegen in der Regel in diesen zurückgeleitet. Um die Filter nicht zu sehr in Mitleidenschaft zu ziehen, sollte das entstandene Abwasser nicht erneut durch die Maschine laufen. Die meisten Auftischanlagen mit Tank sind daher mit einem Display versehen, welches Ihnen anzeigt, wann der Tank geleert werden sollte.

Meine Anlage produziert wesentlich weniger Osmosewasser als vom Hersteller angegeben. Woran liegt das?
Die Herstellerangaben beziehen sich immer auf Idealbedingungen. Sollten Sie sehr lange auf das Osmosewasser warten müssen oder läuft es gar nur tröpfchenweise aus der Maschine, empfiehlt sich ein Blick in die Bedienungsanleitung. Darin steht in der Regel, wie hoch Wassertemperatur und Wasserdruck sein sollten, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Die meisten Osmoseanlagen sind für einen Leitungsdruck von 4 bar und eine Temperatur von 25 °C ausgelegt. Weichen diese Werte ab, kann Ihr Wasseraufbereiter nicht zu seiner Topform finden.

Tipp: Ist der Wasserdruck bei Ihnen zuhause zu gering, etwa weil Sie im obersten Stockwerk leben, können Sie mit einer Druckerhöhungspumpe nachhelfen. Ist der Wasserdruck hingegen zu hoch, empfiehlt sich ein Durchflussbegrenzer.

Hilfreiche Quellen und weiterführende Informationen

https://de.wikipedia.org/wiki/Umkehrosmose
http://www.gesundheitswasser-osmose.de/src/umkehrosmose/trinkwasser,umkehrosmose.htm
https://www.osmofresh.de/umkehrosmose/umkehrosmose-fuers-aquarium/
https://www.planet-wissen.de/natur/umwelt/wasserversorgung_in_deutschland/pwieumweltgifteimwasser100.html

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
Loading...
smardy blue R100 Premium Wasserbar - benötigt keinen Wasseranschluss - Quick Change...
  • Aufstellen & Loslegen: Die smardy blue R100 Wasserbar ist eine Auftisch-Osmoseanlage die komplett ohne Schläuche oder Anschlüsse (4L Außentank) auskommt.
  • Heiß und Kalt: spendet neben kaltem - einfach per Knopfdruck - auch warmes oder heißes Osmosewasser. Wählen Sie aus 4 Wassertemperaturen - normal, kochend, für Tee oder Babynahrung.
  • Innovatives SMART TOUCH Display: Kindersicherung, Anzeige für Wasser- und Filterwechsel und Wasserwerte (TDS) des Leitungs- und Osmosewassers.